© www.weltlicht.de   ·   e-mail: info@weltlicht.de
WELTLICHT.DE Solarlicht für die Welt®
Projektentwicklung und Bau:

•  Solarstromanlagen,

•  solare Parkplatzüberdachung mit E-Tankstellen für Elektrofahrzeuge,

•  Solarparks und CO2-Zertifikate

mit unseren Partnerunternehmen bis in den hohen Megawattbereich.

Projektentwickler: Dipl.-Ing. U. Heitfeld,
Solarstromerfahrung seit mehr als 35 Jahren.
Erste Solarstromanlage im Rahmen des
1000-Dächer-Bund-Länder-Photovoltaik-Förderprogramms.
Erstellt und eingeschaltet zur ersten Netzeinspeisung in Deutschland
(möglicherweise sogar weltweit) am 2. November 1990 von der
Solaris GmbH, Inh. Dipl.- Ing. U. Heitfeld, Hamburg.
 
Unten:
eine Auswahl von einigen Anlagebildern aus vielen hundert
erstellten Solarstromanlagen mit weiteren Förderprogrammen im
Erneuerbaren Energie-Gesetz (EEG).
Solare Parkplatzüberdachung
200-Dächer-
Programm der  
HEW
solar-parkplatz1.jpg
solar-parkplatz2.jpg
solaris1990-1.jpg
solaris-HH-dach1.jpg
solaris-50-kw-anlage1.jpg
solaris-HH-dach2.jpg
solaris1990-1a.jpg
50-kWp-Anlage
Eine von fünf Solarpyramiden,
die in den neunziger Jahren in
Hamburg auf Hochhäusern
entstanden. Es sind derzeit die
fünf höchsten montierten
Solaranlagen in Hamburg,
erbaut von der SOLARIS-
Sonnenenergie Hamburg
GmbH.
© Fotos: Solaris Sonnenenergie Hamburg GmbH /
Dipl.-Ing. U. Heitfeld und Partnerunternehmen
Hamburg-Langenhorn, Kirchdach
Solarstromanlage auf einer
Kirche in Hamburg-Langenhorn,
1998 erbaut und damals die
größte Solaranlage auf einem
Kirchenschiff Deutschlands,
realisiert von SOLARIS. Für die
Stromeinspeisung ins Netz der
Hamburgischen
Electrizitätswerke (HEW) sorgt
eine 20 kWp-Solarstromanlage.
Vergütung: etwa 0,60 E/kWh.
Mit den 10 000 Euro, die die
Kirchengemeinde jährlich für den
ins Netz eingespeisten Strom
erhält, wird ein Kirchendiener
entlohnt – er erhält quasi sein
Geld vom Himmel. 20 000 Euro
Erlös könnten pro Jahr in
sonnenreichen Ländern
erwirtschaftet werden.
solarpyramide
418 module HEW
50 kWp-Anlage neu
35 000 kWh werden
pro Jahr und Anlage
erzeugt. Das entspricht
einer Kohlendioxid-
Einsparung von
jährlich etwa 35
Tonnen CO2. Die
Vergütung für 20
Jahre: ca. 18 000 Euro
pro Jahr und Anlage.
Die „Duvenstedter
Scheune“ in Hamburg:
Mit einer 10-kWp-
Solarstromanlage
werden pro Jahr rund
8000 kWh Strom
erzeugt – beide
Objekte sind von
SOLARIS erstellt
worden.
Im Süden von
Hamburg speisen
seit April 1998 zwei
Solarstromanlagen
von jeweils 50 kWp
Strom in das Netz
der Hamburgischen
Electrizitätswerke
(HEW) ein.
Gasthof Otten
7,2-kWp-
Solarstromanlage
auf einem Gasthof
in Hamburg-
Lemsahl: Der
jährliche
Solarstromertrag
dieser
netzgekoppelten
Anlage liegt bei
rund 5000 kWh.
hamburg/duvenstedter scheune